Barrierefrei planen – lebenslanger Komfort! Die wichtigsten Tipps.

/, Planungstipps, Uncategorized/Barrierefrei planen – lebenslanger Komfort! Die wichtigsten Tipps.

Barrierefrei planen – lebenslanger Komfort! Die wichtigsten Tipps.

Wie lange möchten Sie in Ihrem neuen Zuhause wohnen? Haben Sie vor länger zu bleiben, vielleicht sogar Ihr ganzes Leben? Dann sollten sie darüber nachdenken, Ihr Haus schon jetzt barrierefrei auszuführen. So bleiben Ihnen in den späteren Jahren kostspielige Umbauarbeiten erspart und Sie können von Beginn weg den Komfort und die Lebensqualität eines barrierefrei geplanten Hauses genießen. Ein intelligentes und barrierefreies Hauskonzept, welches auf die aktuelle Situation Rücksicht nimmt, sowie die Veränderungen der zukünftigen Lebensplanung mitmacht, bietet die ideale Basis für ein Wohlfühlen jetzt und in der Zukunft.

Damit Sie den Komfort eines barrierefreien Zuhauses genießen können, gilt es schon einige Punkte zu bedenken. Hier finden Sie die wichtigsten Details, die es zu beachten gibt:

Eingang

Der Eingangsbereich sollte großzügig und aufgrund der Rutschgefahr überdacht gestaltet werden. Die Haustüre sollte ausreichend breit ausfallen – idealerweise 90 cm – und so viel Platz bieten. Die Bedienungselemente wie Klingel, Türschloss und Briefkasten sollten leicht erreichbar sein, die perfekte Höhe dafür beträgt circa 85 cm über dem Boden. Natürlich benötigt der Eingang einen stufenfreien bzw. ebenerdigen Zugang.

Böden und Türen

Rutschige Böden sind der Feind des sicheren Wohnens, deshalb ist auf rutschhemmende Böden zu achten. Außerdem sollten sie rollstuhlgeeignet sein und dürfen sich nicht elektrostatisch aufladen. Alle Türen sollten grundsätzlich schwellenlos ausgeführt werden. Ist eine Türschwelle dennoch nicht zu verhindern, darf sie höchstens zwei Zentimeter hoch sein, damit man sie noch relativ leicht überrollen kann – schräge Übergangsprofile erleichtern dies.

Flur und Garderobe

Genügend Raum benötigt auch der Flur und die Garderobe. Einerseits benötigt es eine Abstellfläche für Kinderwagen oder eventuell später einen Rollstuhl und andererseits ist auch auf ein intelligentes, vielleicht sogar höhenverstellbares, Garderobensystem zu achten.

Bad und WC

Im Badezimmer und WC ist die Bewegungsfreiheit das große Thema. Deshalb können diese Räume gar nicht groß genug sein. Um der Ö Nörm B 1600 gerecht zu werden, ist eine Bewegungsfläche (das ist jene Fläche, die frei zur Verfügung stehen soll) von mindestens 150 cm Breite und 150 cm Tiefe vorgesehen. Außerdem wird auch die Tür außen angeschlagen.  Des Weiteren sollte man auch Einrichtungen, wie einen mit dem Rollstuhl befahrbaren Duschplatz oder einen Waschtisch mit Beinfreiraum mit einplanen.

Wohnraum

Wie sollte Ihr idealer Wohnraum aussehen? Soll er lichtdurchflutet sein und behagliche Atmosphäre ausstrahlen? Dann sind Sie bei der barrierefreien Bauweise bestens aufgehoben. Bodentiefe Terrassentüren und Fenster bringen nicht nur viel Licht in den Raum, sondern sorgen mit einem schwellenlosen Übergang in den Garten für einen bequemen Alltag. Die Fensterhöhe ist mit einer Parapet-Höhe von 60 cm optimal angelegt und ermöglicht einen freien Ausblick auch im Sitzen oder Liegen.

Küche

In der Küche ist auf genügend Bewegungsfreiheit sowie auf eine funktionale Gestaltung zu achten. Die Kücheneinrichtung sollte unterfahrbar sein, die Arbeitsplatten und Hängeschränke sollten höhenverstellbar sein.

Garage

Auch in der Garage lautet das Zauberwort Bewegungsfreiheit. Achten Sie daher bereits bei der Planung darauf, dass die Garage großzügig angelegt ist, damit das Ein- und Aussteigen komfortabel möglich ist. Natürlich sollte das Garagentor einfach zu bedienen sein. Eine Fernbedienung ist ebenfalls empfehlenswert.

Aufzug und Stiegen

Die ideale Voraussetzung für ein barrierefreies Haus bietet der Bungalow. Möchten Sie sich für ein mehrstöckiges Haus entscheiden, dann ist die Einplanung eines Aufzuges von Vorteil. Vielleicht möchten Sie ihn sofort einbauen oder zumindest schon jetzt die Voraussetzungen schaffen, damit dieser später problemlos nachgerüstet werden kann.  Bei den Stiegen gelten besondere Sicherheitsanforderungen wie gute Ausleuchtung, bündige Stufen oder beidseitige Handläufe.

Das klassische barrierefreie Zuhause – der Bungalow

Die idealen Bedingungen für ein Haus ohne Stiegen mit genügend Raum auf einer Ebene bietet die Planung eines Bungalows. Die optimale Zugänglichkeit, bei der fast jeder Raum einen Zugang zu Terrasse oder Garten bietet, bringt luxuriöse Bequemlichkeit in Ihren Alltag.

Somit sind Sie nicht nur in Zukunft auf Eventualitäten vorbereitet sondern können schon jetzt den Komfort der Barrierefreiheit genießen und das Leben und der Alltag fallen Ihnen schon jetzt um einiges leichter. Nicht nur für Menschen mit Behinderung bedeutet die barrierefreie Ausführung einen Zugewinn an Lebensqualität und somit Komfort in jeder Lebenslage. Ein Bungalow  bietet außerdem die Möglichkeit einer variablen Grundrissplanung sowie einer individuellen Architektur – auch verschiedenste Dachvarianten wie Pult,- Walm- oder Satteldach sind möglich.

Unsere Massivwerthaus Qualitätsbaumeister beraten Sie gerne und können Ihr barrierefreies Wunsch-Ziegelhaus planen und verwirklichen. Auch spätere Aus- bzw. Umbauten und Erweiterungen werden schon frühzeitig in die Planung mit aufgenommen. Selbstverständlich berücksichtigen unsere Experten sämtliche gesetzlichen Vorschriften und Normen und sorgen für die höchstmöglichen Förderungen. Unsere massivwerthaus Partner orientieren sich dabei an der gültigen ÖNORM B 1600 „Planungsgrundsätze für das barrierefreie Bauen“. Die Massivwerthauspartner können Sie direkt hier kontaktieren!

Möchten Sie noch weitere Informationen zum Thema Bauen oder sind Sie auf der Suche nach weiteren Umsetzungsideen? Dann bestellen Sie doch kostenlos unseren Katalog Ziegelhaus Ideen und unser Magazin Lebenswert Bauen hier!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Planung!

Mit massiv schönen Grüßen

Ihr Wienerberger Massivwerthaus Serviceteam

About the Author:

2 Comments

  1. […] Diese können Sie entweder als Gäste- oder Arbeitszimmer nutzen. Und möchten Sie später einmal barrierefrei wohnen, so können Sie dieses als Schlafzimmer nutzen. Oder Sie möchten von Anfang an Ihr Haus […]

  2. Viktoria Maisner Januar 2, 2018 at 10:47 am

    Hallo zusammen,
    vielen lieben Dank für diesen spannenden und informativen Beitrag zum Thema barrierefrei planen. Mein Mann und ich haben vor kurzem das Bad meines Vaters barrierefrei machen lassen. Dieser Umbau war nötig, da er seit kurzem im Rollstuhl sitzen muss und deshalb die Stufen nicht mehr alleine bewältigen kann. Da er ansonsten aber noch sehr fit ist, kommt er nun mit dem neuen Bad sehr gut alleine zurecht.

Leave A Comment