Baukosten optimieren in sieben Schritten

/, Massivwerthaus, Planungstipps, Uncategorized/Baukosten optimieren in sieben Schritten

Baukosten optimieren in sieben Schritten

Jeder, der plant ein Haus zu bauen, steht mit hoher Wahrscheinlichkeit vor der größten Investition seines Lebens. Eine gute und umfassende Planung sowie die Konzentration auf die wichtigsten Entscheidungen helfen die Baukosten zu senken und unterstützen ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis. Wir haben hier für Sie die wichtigsten Faktoren zusammengefasst.

Das Grundstück

Bevor es mit dem Hausbau losgehen kann, ist ein wichtiger Kostenfaktor das Grundstück. Dabei spielen aber nicht nur die Größe und die Quadratmeterpreise eine Rolle. Nein, auch die Bebaubarkeit wirkt sich auf die Kosten aus. Hanglagen erfordern eventuell kostspielige Hangsicherungsmaßnahmen. Auch schwierige Zufahrten oder höhere Erschließungskosten durch die weitere Entfernung zur allgemeinen Infrastruktur können zu höheren Baukosten führen. Es gibt viele Parameter, die beim Grundstückkauf überlegt werden müssen. Weitere Faktoren finden sie in unserer Grundstück Checkliste. Diese bekommen sie mit unserem kostenlosen Hausbau-Starter Paket. Einfach hier bestellen!

Die Baukosten – Finanzierung

Die meisten Häuslbauer sind auf Fremdkapital angewiesen. Bevor sie sich für eine Bank entscheiden, lohnt sich ein genauer Blick, denn die Konditionen unterscheiden sich erheblich. Holen Sie sich mehrere Angebote ein und vergleichen Sie diese sorgfältig. Schon bei einer Darlehenssumme von beispielsweise 100.000 Euro macht die Zinsdifferenz zweier Banken von 4,8 und 5 Prozent in zehn Jahren etwa 2.500 Euro Ersparnis aus. Doch es ist nicht nur der Zinssatz, der zu einer Ersparnis führen kann, auch die Dauer spielt eine wesentliche Rolle. Je kürzer die Laufzeit, desto niedriger die Kosten. Versuchen Sie, die Tilgungsrate nicht zu niedrig anzusetzen. Informieren Sie sich auch über die Möglichkeiten von kostenlosen Sondertilgungen. Dies kann Ihnen ebenfalls einen entscheidenden Baukosten-Vorteil bringen.

Die Größe

Ein entscheidender Faktor, um die Baukosten zu senken und das Traumhaus auch leistbar zu machen, liegt in der Größe. Denn durch optimierte Raumplanung gelingt es ganz leicht, sich schnell einige zig tausend Euro zu sparen. Schon eine Raumersparnis von 10 Quadratmeter kann zu einer Kostenersparnis von 20.000 Euro führen. Deshalb macht es Sinn, sich im Vorfeld Gedanken darüber zu machen, welche Räume Sie benötigen und wieviel Budget Sie veranschlagen möchten. Überlegen Sie sich die wichtigsten Faktoren Zeit, Genuss und Geld. Nehmen Sie sich für diesen Schritt genügend Zeit, um die Nutzbarkeit der Räumlichkeiten  und deren Verwendung zu überlegen.

Der Keller

Früher wurden Häuser meist ausschließlich mit Keller geplant und gebaut. Doch dieser Trend hat sich in den letzten Jahren umgekehrt. Die moderne Haustechnik lässt sich auch leicht im Erdgeschoss unterbringen und die Autos können auch in einem Carport Platz finden. Die Kosten für einen Keller sind nicht zu unterschätzen, können diese doch fast 20 % der Rohbaukosten ausmachen. Eine Ausnahme bei der Baukostensenkung ist die Hanglage. Sollten Sie ein Hanglagen-Grundstück besitzen, kann der Kellerbau weitere Hangsicherungen überflüssig machen und so Kosten sparen. Wegen Sie auch hier den Nutzen und die Kosten sorgfältig ab. Die Entscheidung muss gründlich überlegt sein, denn eine nachträgliche Unterkellerung ist nicht möglich.

Die Planung für die Zukunft

Möchten Sie Ihr Haus von Anfang an barrierefrei planen und bauen? Also breitere Türen, ein großes Bad und stufenfreie Eingänge. Dann sollten Sie dies in Ihre Überlegungen einbeziehen. Auch wenn dies in der ersten Bauphase zu etwas höheren Kosten führt, so sparen Sie sich später aufwendige und kostspielige Umbaumaßnahmen.

Die euphorische Bauphase

Viele Überlegungen wurden getroffen und der Hausbau ist voll im Gange. Doch jetzt heißt es auf der Hut zu sein. Sehr viele Bauherren werden jetzt euphorisch und können der Versuchung nicht wiederstehen. Es darf doch noch die italienische Edelfließe für das Bad sein. Doch Sonderwünsche dieser Art können schnell die Ausgaben in die Höhe treiben und nicht selten kommt es vor, dass eine ungenutzte Sauna letztendlich ein klägliches Dasein als Abstellkammer fristet. Hinterfragen Sie Kosten und Nutzen sorgfältig und lassen Sie sich von der Euphorie der Bauphase nicht übermannen.

Das Hausbaustarterpaket

Möchten Sie schon jetzt mit der Planung beginnen? Sparen Sie von Anfang an Kosten und holen Sie sich das kostenlose Hausbau-Starter Paket. Damit bekommen Sie einen 200 Euro Planungsgutschein, eine Checkliste für das Grundstück und vieles mehr. Hier das kostenlose Starterpaket holen.

Massiv schöne Grüße

Ihr Wienerberger Massivwerthaus Serviceteam

About the Author:

One Comment

  1. […] erste Kostenschätzung mitgeteilt. Danach wissen Sie ungefähr wie Ihr Haus aussehen und wieviel es kosten wird. Sollte der erste Entwurf nicht entsprechen, haben sie jetzt noch die Möglichkeit etwaige […]

Leave A Comment