Praxisbeispiel_Pongratz

„Heute scheint energieeffizientes Bauen fast schon eine absolute Selbstverständlichkeit zu sein. Doch in der Praxis zeigen sich sehr große Qualitätsunterschiede bei den angebotenen Lösungsmodellen. Energieeffizientes Bauen setzt umfassende individuelle Baulösungen und fachlich-technisches Know how voraus. Auch der Wohnkomfort, der nicht auf der Strecke bleiben darf, spielt dabei eine große Rolle. Mittlerweile stehen unter Einbeziehung der Möglichkeiten innovativer Planung in Verbindung mit Solarenergie und entsprechenden Baumaterialien praxis- und alltagstaugliche Lösungen zur Verfügung, die die Energieeffizienz – und nicht nur das simple Energie einsparen – in den Mittelpunkt stellen. Das heißt: Es kommt nicht nur darauf an, wie viel an Energie verbraucht wird, sondern in erster Linie wie umwelt-, klima- und kostenschonend diese Energie erzeugt wird. Es ist dann nicht erforderlich, auf Kosten der Wohnqualität Energie einzusparen, da ja die Energieversorgung, wie z.B. bei der Solarenergie gratis und umweltfreundlich erfolgt. Dies bieten wir mit unserem Sonnenhaus-Konzept an.“

Prok. Gerald Zingl, Leitung Verkauf und Vertrieb MWH Steiermark


–> Praxisbeispiel „Sonnenhaus Gleisdorf“

 

Projekt „Einfamilienhaus“

 

Ausgangssituation/Besondere Anforderung
Energieeffizienz in den Vordergrund zu stellen, die Umwelt zu schonen und unabhängig von fossilen Brennstoffen zu sein – so lauteten die zentralen Wünsche und Vorgaben der Bauherrnfamilie.

Überzeugen konnte sie das Sonnenhaus-Konzept des „MassivWertHauses Steiermark“, das als eines der modernsten Wohn- und Energiekonzepte Österreichs gilt.

Errichtet wurde das Einfamilienhaus 2011 und war das erste Sonnenhaus Österreichs.

 

Baulösung
Die großflächigen Kollektorflächen, die südseitig am Dach angebracht sind, sollen vor allem im Winter viel Strahlenenergie einfangen und diese effizient in Wärme umwandeln. Die so gewonnene Sonnenwärme wird in einem Solartank gespeichert und kann so ganzjährig nach Bedarf verbraucht werden.

Der erforderliche Restenergiebedarf für das Heizen oder die Warmwasserbereitung wird z.B. durch einen Holzvergaserkessel abgedeckt.

 

Leistung: Neubau
Wohnnutzfläche: 165 m2
Kollektorfläche: 48 m2
Speichergröße: 8.760 Liter
Solare Deckung: 65 Prozent
Heizwärmebedarf: 58 kWh/m2a
Beheizung: Sonnenhaustechnik mit Holzvergaserkessel und Fußbodenheizung
Brennstoffbedarf: 5 RM Buchenholz/Jahr
Wohnraumlüftung: Schiedel AERA – Bedarfslüftung
Wandaufbau: Porotherm 50 H.i. Plan

 


Pongratz_Haus

Pongratz_Haus1Pongratz_Haus2

 

Das MassivWertHaus Steiermark

In der Steiermark haben sich zwei bekannte Qualitätspartner zur MWH VertriebsGmbH zusammengeschlossen: Gemeinsam bringen Lieb Bau Weiz und Pongratz Bau ihre äußerst umfangreichen Praxiserfahrungen in jeder Phase des Entstehens des jeweils gewünschten „Traumhauses“ ein. Individuelle Planung, umfassendes Kundenservice und professionelle Bauausführung stehen im Mittelpunkt des Angebots nach dem „MassivWertHaus-Konzept“ von Wienerberger.

Einen besonderen Schwerpunkt legt das MWH Steiermark auf ökologisches und energieeffizientes Bauen. Als eines der ersten Unternehmen in Österreich setzen sie daher auch das neue Sonnenhaus-Konzept in die Realität um.

 

Mehr zum Unternehmen:

Liebpongratz_logo

 

 

 

 

Planungstipps von Riederbau zu den folgenden Themen:

finden Sie hier!