Die vier beliebtesten Grundrisse im Überblick

/, Massivwerthaus, Planungstipps/Die vier beliebtesten Grundrisse im Überblick

Die vier beliebtesten Grundrisse im Überblick

Welchen Grundriss bevorzugen Sie? Eine wichtige Frage beim Hausbau, mit der sich alle Bauherren auseinandersetzen müssen. Doch ist diese für viele oft gar nicht so einfach zu beantworten. Denn jede Grundrissvariante hat ihre Vor- und Nachteile. Und damit Sie diese schon vor dem Hausbau Start kennen, haben wir im Folgenden die beliebtesten Grundrissformen zusammengefasst.

Der Grundriss Überblick

Grundriss | sommerlicher-Hitzeschutz.de

Foto: Schöll Bau

In Zeiten der energieeffizienten Bauweise erfreut sich der klassische Rechteck Grundriss höchster Beliebtheit. Dieser ist in zweierlei Hinsicht vorteilhaft.

Auf der einen Seite führt er zu einer preiswerteren Errichtung als andere Grundrisse, denn alle Auskragungen bzw. Abweichungen führen zu höheren Kosten in der Errichtung. Außerdem ist bei diesem Grundriss eine effiziente Nutzung der Wohnnutzfläche gewährleistet – bei steigenden Grundstückpreisen ein nicht zu vernachlässigender Faktor.

Auf der anderen Seite ist dieser Grundriss Typ auch günstiger in der Erhaltung. Denn mit dieser kompakten Bauweise sind etwaige Wärmeverluste am geringsten und Energieeffizienz ist somit garantiert. Auch die Folgekosten für sonstigen Pflegeaufwand wie z.B. die Fassadenerneuerung fallen hier geringer aus.

Das T-Haus oder Erkerhaus

Foto: Baumann Bau

Foto: Baumann Bau

Eine sehr beliebte Bauweise in Österreich ist das T-Haus bzw. Erkerhaus. Dabei wird dem klassischen Rechteck-Grundriss ein hervorstehender und geschlossener Vorbau hinzugefügt.

Ein solcher Vorbau wird einerseits aus optischen Aspekten geplant, da die Ausbuchtung dem Haus eine gewisse Individualität verleiht, andererseits führt er zu einer Vergrößerung der Wohnräume.

Ein Erker bzw. eine Ausbuchtung sorgt auch dafür, dass der Raum größer, heller und ausladender erscheint. Sie genießen in einem Haus mit Erker einen wunderbaren Rundum-Blick.

Gerade bei einer klassischen Schrägdachkonstruktion führt ein Erker zu einer wunderbaren Vergrößerung des Wohnraumes im Obergeschoss. Diese Fläche kann komplett als Wohnfläche genutzt werden und als herrliche Sitz- oder Leseecke fungieren.

Der Nachteil dieser Grundriss Konstruktion liegt im Vergleich zum Rechteck Haus bei den höheren Kosten. Sowohl die Baukosten, als auch die Erhaltungs- und Heizkosten fallen bei dieser Konstruktion höher aus.

L-Form Architektur oder Winkelhaus

Grundriss Ueberblicke L FormDiese Form des Grundrisses wird gerne in Kombination mit der modernen Bungalow Bauweise umgesetzt. Diese Architektur hat zweierlei Vorteile.

Zum einen ermöglicht sie im Garten eine wind- und blickgeschützte Terrasse, ohne dabei den Ausblick auf die umliegende Umgebung zu beinträchtigen.

Zum anderen ermöglicht dieser Grundriss eine Verbindung und Trennung zugleich. Die L-Form sorgt dafür, dass das Haus in verschiedene Zonen eingeteilt ist. Dadurch ergeben sich schalltechnisch Vorteile da eine „Lärmentkoppelung“ der Räume möglich ist. Gerade wenn Sie ein eigenes Homeoffice planen, ist dieser Grundriss dafür vorteilhaft.

Trotz dieser Entkoppelung bleiben die Wege bei der L-Form ausgesprochen kurz und Wohnräume, Schlafzimmer und Büro sind innerhalb weniger Schritte erreichbar.

Natürlich lässt sich diese Art der Architektur auch über zwei Ebenen ausführen.

Als Nachteil ist zu erwähnen, dass bei diesem Grundriss die Kompaktheit fehlt und es deshalb auch zu höheren Baukosten und Erhaltungskosten kommt.

U-Form Haus  oder Hofhaus

Grundriss Überblick U-FormEine Weiterführung der L-Form Architektur ist die U-Form. Dabei wird  der Garten oder Pool von drei Seiten umschlossen. Diese Form des Hausbaus war früher gerade in der Landwirtschaft sehr beliebt. Doch auch heute erlebt diese Architektur gerade im innerstädtischen Bereich ein Comeback. Da das Ziegelhaus eine in sich fast geschlossene Einheit bildet und lästige Blicke vom Nachbarn nicht stören.

Sehr wichtig bei dieser Konstruktion ist die Ausrichtung des Hauses. Nur wenn der Sonneneinfallswinkel das ganze Jahr über passt, bekommt das Haus genügend Licht für eine angenehme Atmosphäre.

Entscheidend ist auch die konkrete Gestaltung des „Innenhofes“. Denn im Gegensatz zu den anderen Konstruktionen, wo Sie einen weitschweifenden Blick in die Ferne werfen können, ist dies bei der U-Form nicht der Fall. Deshalb ist eine stimmige Gestaltung wichtig und störende Elemente unbedingt zu vermeiden, da diese die Atmosphäre in einer U-Form erheblich stören können.

Individuelle Abstufungen und Planungen

In unserem kurzen Überblick haben wir Ihnen die vier wichtigsten Grundriss Formen im österreichischen Hausbau aufgezeigt.

Natürlich gibt es aber noch wesentlich mehr Varianten und Möglichkeiten. Jedes Haus ist individuell gestaltbar und adaptierbar. Egal, ob Sie ein halbrundes Haus, ein Haus mit S-Grundriss oder sonstige Extras für Ihr Haus möchten, mit einem individuell geplanten Massivwerthaus ist dies jederzeit möglich.

Wenn Sie jetzt zu planen beginnen möchten, stehen Ihnen unsere Wienerberger Massivwerthaus Qualitätspartner jederzeit zur Verfügung.

Als Unterstützung können Sie auch gerne unser kostenloses Hausbau Starterpaket anfordern. Damit erhalten Sie einen 200,- Euro Planungsgutschein auf Ihre Entwurfsplanung und noch viele weitere nützliche Informationen rund um das Thema Hausbau.

Massiv schöne Grüße

Ihr Wienerberger Massivwerthaus Serviceteam

 

By |2019-03-14T07:22:17+00:0014.03.2019|Architektur, Massivwerthaus, Planungstipps|1 Comment

One Comment

  1. […] Grunde unterscheidet man beim Hausbau zwei Varianten der Wohnraumnutzung. Auf der einen Seite gibt es die sogenannten Verkehrsflächen wozu auch […]

Leave A Comment