Unterschiedliche Lüftungsmöglichkeiten im Überblick

/, Planungstipps, Wohngesundheit/Unterschiedliche Lüftungsmöglichkeiten im Überblick

Unterschiedliche Lüftungsmöglichkeiten im Überblick

In Zeiten der energieeffizienten Bauweise hat die Frage der Frischluftzufuhr enorm an Bedeutung gewonnen, werden die Gebäude doch heutzutage fast luftdicht errichtet. Diese Bauweise hat zwar den Vorteil, dass der Wärmeverlust im Winter gering bleibt, auf der anderen Seite kann sie jedoch zu Schimmel führen, denn verbrauchte und feuchte Luft kann nicht nach draußen gelangen. Ein Luftaustausch findet somit nicht oder kaum mehr statt. Ein erhöhter Co² Gehalt, welcher auch zu Müdigkeit führt, ist die Folge. Damit Sie in Ihrem neuen Zuhause davor verschont bleiben, gibt es unterschiedliche Lösungen, um adäquate Frischluftzufuhr zu gewährleisten. Diese möchten wir Ihnen im folgenden Beitrag präsentieren.

Wenn Sie auf zusätzliche technische Lösungen verzichten möchten, bleibt Ihnen natürlich auch noch das klassische Öffnen der Fenster. Wie und wie oft Sie in einem neuen Haus lüften sollten, beschreiben wir im Anschluss.

Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Eine sehr beliebte Möglichkeit sein Eigenheim mit Frischluft zu versorgen ist eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Dabei wird die Wärme, die beim Kochen, Duschen und so weiter entsteht, genutzt, um die angesaugte Frischluft zu erwärmen. Dies geschieht mittels eines Wärmetauschers. Damit wird gewährleistet, dass die frisch zugeführte Luft wohlig temperiert ins Haus gelangt und gegebene Wärmeverluste auf ein Minimum reduziert werden. Die zentrale Anlage versorgt ein ganzes Haus mit Frischluft. Die Luft wird mittels Rohrleitungen, welche in den Decken und Wänden verlaufen, im Haus verteilt.

Der Vorteile einer Wohnraumlüftung sind vielfältig, denn damit ist kontinuierliche Belüftung Ihrer Räume ohne größere Wärmeverluste gewährleistet. Sowohl Schimmelbildung als auch „dicke“ Luft sind damit auszuschließen. Außerdem profitieren Sie von einem pollenfreien Zuhause, denn die Luft wird vorher durch einen Filter gereinigt. Für Allergiker ist dies ein besonderer Vorteil. Auch in der Nähe von viel befahrenen Straßen oder sonstigen Lärmbelästigungen erhalten Sie frische Luft bei gleichzeitig geschlossenen Fenstern.

Als Nachteil sind die Kosten zu erwähnen. Die Anschaffungskosten und der Einbau einer zentralen Wohnraumlüftung sind in die Baukosten einzubeziehen. Auch die Wartungskosten für die Reinigung der Filter und die Betriebskosten für den Strom schlagen sich negativ im Haushaltsbudget nieder. Im Gegenzug dafür optimieren Sie Ihre Heizungskosten und profitieren vom Komfort einer Lüftungsanlage.

Integrierte Fensterlüftung

Eine Alternative zur Wohnraumlüftung kann eine integrierte Fensterlüftung sein. Dabei sind die Fenster mit integrierten Lüftungselementen ausgestattet. Im Großen und Ganzen unterscheidet man zwei Arten der Fensterlüftung: die Passivlüfter und die Aktivlüfter. Bei den Passivlüftern handelt es sich um mechanische Lüftungsschlitze, welche im Rahmen angebracht sind. Dieser lässt sich durch Klappen bzw. durch einen Schieber regeln. Allerdings reicht dieses System ausschließlich für die Grundlüftung gegen Feuchtschäden. Sobald Sie sich zu Hause aufhalten, müssen Sie trotzdem die Fenster öffnen.

Eine Erweiterung des Systems sind Aktivlüfter. Diese sind zusätzlich mit elektrischen Ventilatoren ausgestattet. Diese sorgen für einen regelmäßigen Austausch verbrauchter Luft von Innen und frischer Luft von Draußen. So müssen die Fenster beim Lüften nicht mehr geöffnet werden und Frischluftzufuhr ohne große Wärmeverluste oder Zugluft ist möglich. Auch Schimmelpilz und eine zu hohe Staubbelastung gehören der Vergangenheit an. So ist frische Luft mit höchster Sicherheit komfortabel gewährleistet.

Aktivlüfter sind eine wunderbare Alternative zu einer kontrollierten Wohnraumlüftung. Allerdings gilt zu sagen, dass auch hier Wartungsarbeiten beim Austausch der Filter anfallen und Stromkosten zu tragen kommen.

Automatische Fensteröffnung

Wer sein Haus klassisch mit Fenstern belüften, aber auf Bequemlichkeit und Komfort setzen möchte, der ist bei Fenster mit automatischer Öffnung gut aufgehoben. Dabei sind die Fenster mittels elektrischem Antrieb ausgestattet und lassen sich mittels Zeitschaltuhr bzw. Fernsteuerung öffnen. Gerade bei schwer zugänglichen Fenstern im Dachbereich werden solche Fenster gerne eingesetzt.

Neben dem Komfort sorgt diese Fensterlösung auch für ausreichend Frischluft, denn diese Fenster können auch mit Sensoren ausgestattet werden. Sobald die Feuchtigkeit oder der Kohlendioxidgehalt einen bestimmten Wert übersteigen, öffnen sich diese Fenster automatisch. Diese automatischen Öffnungen mögen am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig sein, sorgen aber immer für frische Luft, die bei manuellen Fenstern häufig vergessen wird.

Manuelle Fensteröffnung

Wer das Lüften selbst in die Hand nehmen möchte, ist bei der klassischen Fenstervariante bestens aufgehoben. Aufgrund der energieeffizienten Bauweise ist auf ausreichende Luftzufuhr zu achten. Damit dies geschieht und gleichzeitig nicht zu viel Energie verschwendet wird, sollten Sie die drei wichtigsten Tipps beim Lüften beherzigen.

Regelmäßig lüften: Sorgen Sie in Ihren vier Wänden für ausreichend Luftzufuhr in dem Sie 2 bis 4 mal täglich lüften. Je nachdem, ob das Haus tagsüber bewohnt ist oder nicht, sollte das Haus aber mindestens zweimal täglich ordentlich belüftet werden.

Stoßlüften statt Dauerlüften: Verzichten Sie vor allem im Winter auf die Kippstellung der Fenster. Dies führt zu einem zu hohen Energieverlust. Öffnen Sie stattessen die Fenster komplett für 5 Minuten. So kann der Luftaustausch optimal erfolgen ohne dabei zu große Energiemengen zu verlieren.

Querlüften: Damit die Feuchtigkeit aus dem Haus weichen kann, sollten Sie auch auf eine Querlüftung achten. Öffnen Sie dafür auch die Fenster auf den gegenüberliegenden Seiten bzw. Räumen, sodass die Luft quer durchs Haus ziehen kann.

Grundsätzlich gilt zu sagen, dass bei der monolithischen Bauweise eines Ziegelhauses die Gefahr von Schimmelbildung sehr gering ist. Denn der Naturbaustoff Ziegel kann überschüssige Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnehmen und später wieder abgeben. Dies sorgt für ein schimmelfreies Zuhause und für ein angenehmes Raumklima im Ziegelhaus.

Für weitere Fragen zum Thema Lüftung stehen Ihnen unsere Qualitätsbaumeister bei der Planung gerne zur Verfügung. Wenn Sie mit der Planung noch nicht begonnen haben, können Sie auch von unserem 200,- Euro Planungsgutschein profitieren. Diesen erhalten Sie mit unserem Hausbau-Starterpaket, welches Sie hier kostenlos bestellen können.

Massiv schöne Grüße

Ihr Wienerberger Massivwerthaus Serviceteam

Hausbau_Starterpaket_FB_Blog_18

Leave A Comment