Die ideale Raumplanung fürs Haus

///Die ideale Raumplanung fürs Haus

Die ideale Raumplanung fürs Haus

In Nordeuropa verbringen wir fast 90% des Tages in Räumen – vor allem in der kalten Jahreszeit. Umso wichtiger ist es, aus seinem Zuhause einen richtigen Wohlfühl-Ort zu machen. Um dies zu realisieren, benötigt es eine ausgeglichene Raumplanung. Denn eine gut durchdachte Raumplanung, die alle Bedürfnisse der zukünftigen Bewohner berücksichtigt, ist die ideale Basis für ein gelungenes Wohlfühlzuhause. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Überlegungen, die für eine gute Raumplanung notwendig sind.

Die Raumnutzung und die Zimmeranzahl eruieren

Als erstes gilt es bei der Raumplanung die Raumnutzung festzulegen. Wie viele Räume werden benötigt und wie möchten Sie diese nutzen. Grundsätzlich benötigt jedes Haus die sogenannten Standardräume wie Bad/WC, Essbereich – Küche, Wohnbereich – Wohnzimmer und Technikraum/Heizungsraum. Damit ist die Funktionalität des Hauses gewährleistet. Zu eruieren sind sodann die Anzahl und die Anordnung der Zimmer. Möchten Sie zum Beispiel ein zusätzliches Bad für Kinder oder Gäste. Auch die Stilfrage der Planung sollte in die Überlegungen miteinfließen. Ein weiteres, entscheidendes Kriterium ist die Frage ob Küche und Wohnbereich offen oder eher geschlossen bleiben sollen.

Zusätzlich beinhaltet jedes Haus auch private Rückzugsräume. Dazu zählen Schlafzimmer, Entspannungsräume bzw. Wellnessbereich, Arbeitsräume oder Spiel- und Kinderzimmer. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, welche Räume Sie benötigen und wie Sie diese anordnen möchten. Sollen die Kinderzimmer direkt neben dem Elternschlafzimmer sein? Wo soll sich das Arbeitszimmer befinden? Diese Fragen sind für eine gelungene Raumplanung unbedingt zu beantworten. Notieren Sie sich ihre Wünsche und werden Sie sich über die Notwendigkeit der Räume bewusst.

Die Raumgröße bestimmen

Große Räume wirken in jedem Zuhause einladend und wirken sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Jedoch kostet jeder Quadratmeter verbaute Fläche bares Geld. Deshalb ist bei der Raumplanung entscheidend, auch kosteneffizient zu denken. Ratsam ist eine Bestandsaufnahme der Nutzung der Räume, denn daraus ergeben sich die entsprechenden Raumgrößen. Grundsätzlich unterscheidet man bei der Hausplanung zwischen Verkehrsfläche und Wohnfläche. Unter Verkehrsflächen fallen alle Räumlichkeiten, die der Verbindung von Räumen dienen. Dazu zählen der Vorraum, die Gänge zu den Zimmern und die Stiegen. Bevor Sie sich für ein kleines Vorzimmer entscheiden, bedenken Sie eventuell notwendige Lagermöglichkeiten. Benötigen Sie viel Stauraum, Kästen für Schuhe und Jacken? Bedarf es vielleicht noch Platz für einen Kinderwagen? Dann sollten Sie den Vorraum nicht zu klein ausfallen lassen.

Auch bei den Zimmergrößen gilt es gut abzuwägen, wieviel Platz Sie benötigen. Damit ein Schlafzimmer nicht beengend wirkt, ist eine Größe von ca. 12 m² empfohlen. Beim Kinderzimmer dürfen es ein paar Quadratmeter mehr sein, denn dieses wird auch aktiv am Tag zum Spielen und Lernen genutzt. In diesem Fall sind dann schon 16m² empfohlen.

Im Bereich Wohnzimmer und Küche gibt es unterschiedlichste Vorstellungen. Hier entscheidend sind natürlich auch die finanziellen Möglichkeiten. Bei Wohnzimmern liegt die Durchschnittsgröße bei 24m². Wenn Sie aber einen großzügigen und offenen Wohnbereich planen, dann kann der Raum auch schnell 48m² bis 60m² groß ausfallen. Hier gilt es, Geschmack und finanzielle Möglichkeiten in Einklang zu bringen.

Stil und Funktion der Zimmer

Einer der wesentlichsten Räume bei der Planung ist das Wohnzimmer. Denn in diesem Raum ist die Aufenthaltsdauer für die ganze Familie am längsten. Es ist ein Ort der Entspannung und ein Treffpunkt für die ganze Familie. Die entscheidende Frage dabei ist, wie dieser Bereich gestaltet und genutzt werden soll. Etwa großzügig und offen mit integrierter Küche oder soll der Essbereich doch von der Küche getrennt werden?

Der offene Wohnbereich genießt den Vorteil, dass alle Personen immer mitten im Geschehen sind. Egal, ob Sie Ihre Kleinkinder im Auge behalten möchten oder mit den Gästen vor dem Essen noch etwas plaudern möchten, mit dem offenen Wohn- und Essbereich inklusive Küche ist dies möglich. Die geschlossene Variante genießt den Vorteil, dass weder Lärm noch Gerüche in das Wohnzimmer dringen können.

Als dritte Variante gilt es noch die Kombination aus beidem zu erwähnen. Mittels verschiebbarer Wandscheibe können eindeutige Funktionsbereiche wie Küche und Wohnbereich geschaffen werden. Durch das Öffnen können Sie dennoch vom großzügigen Raumgefühl profitieren.

Zusätzlich sollten Sie sich über weitere Funktionen des Wohnbereichs klarwerden. Brauchen Sie eventuell noch einen Schreibtisch oder benötigen Sie extra Platz für Ihr Hobby wie z.B. ein Klavier. Sollen die Kinder im Wohnzimmer eine eigene Spielecke bekommen? Oder möchten Sie zusätzlich noch eine Leseecke? Notieren Sie sich im Vorhinein kurz, welche „Zusatzfunktionen“ Ihr Wohnzimmer erfüllen soll.

Sodann sollten Sie diese Funktionsfrage für alle geplanten Zimmer prüfen. Vielleicht möchten Sie eine Leseecke im Schlafzimmer oder soll auch im Arbeitszimmer eine kleine Couch Platz finden. Jeder Raum hat seine grundsätzlichen Funktionen. Doch sind hier im Hinblick auf zusätzliche Ausstattung dem persönlichen Geschmack keine Grenzen gesetzt.

Wenn Sie jetzt schon mit der Planung starten möchten, dann holen Sie sich doch unsere kostenlose Checkliste Planung. Damit vergessen Sie bestimmt auf kein Detail. Außerdem bekommen Sie damit zusätzlich einen 200,- Euro Gutschein auf Ihre Entwurfsplanung bei einem unserer Qualitätsbaumeister. Beides bekommen Sie kostenlos mit unserem Hausbau-Starterpaket. Hier klicken!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Raumplanung Ihres Hauses.

Massiv schöne Grüße

Ihr Wienerberger Massivwerthaus Serviceteam.

By |2019-06-26T11:29:49+00:0026.06.2019|Architektur, Planungstipps|Kommentare deaktiviert für Die ideale Raumplanung fürs Haus

About the Author: