Ein Leitfaden der Solartechnik über die Photovoltaik und die Solarthermie

//Ein Leitfaden der Solartechnik über die Photovoltaik und die Solarthermie

Ein Leitfaden der Solartechnik über die Photovoltaik und die Solarthermie

Die Sonne schenkt uns nicht nur  Lebensfreude, sie liefert uns auch Licht und Wärme in unsere vier Wände. Deshalb denken viele zukünftige Häuslbauer darüber nach, die Sonne als Energieträger für ihr Eigenheim aktiv zu nutzen. In diesem Fall kann man im Großen und Ganzen zwischen zwei Möglichkeiten unterscheiden: Solarthermie und Photovoltaik. Im folgenden Beitrag beschreiben wir diese zwei Varianten und bieten Ihnen Informationen zu den unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten und den zu erwartenden Kosten bzw. Erträgen.

Der Unterschied zwischen Solarthermie und Photovoltaik

Solarthermie

Solarthermie-Anlagen gewinnen Wärme aus Sonnenenergie. Diese wird dann entweder ausschließlich für die Warmwasseraufbereitung wie z.B. Warmwasser für Dusche, Badewanne und Wasserhähne genutzt oder auch in Kombination mit einer Heizungsunterstützung genutzt.

Damit die Wärme der Sonne gewonnen werden kann, benötigt es sogenannte Solarkollektoren. Diese sind mit einer Trägerflüssigkeit gefüllt. Die von der Sonne erhitzte Flüssigkeit wird mittels Pumpe in einen Speicher gepumpt, von wo aus die Wärme an die Heizkörper bzw. an die Zapfstellen für Wasser weitergeleitet wird.

Bei der Gewinnung der Sonnenenergie durch Solarthermie Anlagen ist es nicht möglich, etwaige gewonnene Energie in ein öffentliches Netz einzuspeisen. Mögliche Einspeisvergütungen fallen somit weg. Deshalb ist die Solarthermie auch ausschließlich für den Eigenverbrauch bestimmt.

Die Kosten und die Amortisationszeit sind bei jeder Anlage individuell zu berechnen. Jedoch haben wir für Sie zur besseren Preiseinschätzung ein Rechenbeispiel* zusammengefasst.

Bei einer Solarthermie-Anlage für die Warmwasserbereitung mit einer Kollektorfläche von 6 m² und einem 300 Liter Solarspeicher können Sie mit Anschaffungskosten im Neubau von ca. 6000,- Euro rechnen. Von diesen Kosten können Sie durch unterschiedliche Förderungen von Bund, Land, Gemeinde und Lohnsteuerrückerstattung ca. 2500,- Euro Ersparnis zurückholen.

Die jährliche Ersparnis im Vergleich zu traditionellen Energiequellen liegt je nach Vergleich zwischen 200-,- und 400,- Euro. Dadurch ist mit einer Amortisationszeit zwischen 9 und 18 Jahren zu rechnen.

Bei einer Solarthermie-Kombianlage für Warmwasseraufbereitung und Heizungsunterstützung mit einer Kollektorfläche von 15 m2 und 1.000 Liter Solarspeicher müssen Sie in etwa mit Anschaffungskosten von 11.600,- Euro rechnen. Als mögliche Ersparnis durch unterschiedliche Förderungen wurden 4.480,- Euro angenommen.

Die jährliche Ersparnis im Verbrauch liegen je nach Energiequelle (Annahme: ÖL, Gas, Pellets, Strom) zwischen 375,- und 750,- Euro im Jahr. Somit ergibt sich eine Amortisationszeit der Anlage zwischen 9 und 19 Jahre.

Zusätzlich zu den eingesparten Energiekosten haben Sie das gute Gefühl, etwas mehr Unabhängigkeit gegenüber den Energiepreisen zu gewinnen und Gutes für die Umwelt zu tun.

Natürlich ist es auch möglich, diese Solaranlagen größer zu dimensionieren, um die Energieerträge zu steigern. Ein besonderes Beispiel ist das Sonnenhaus-Konzept. Hierbei werden sogenannte Pufferspeicher eingesetzt, die bis zu 8.000 Liter Wasser speichern und bei Notwendigkeit abgeben. Mit einem solchen Ziegelhaus-Konzept ist eine Deckung von bis zu 80% der benötigten Energie möglich.

Photovoltaik

Eine Photovoltaik-Anlage nutzt die Sonnenenergie, um daraus Strom zu erzeugen. Diese sogenannten Photovoltaikmodule werden gleich wie bei einer Solarthermie-Anlage entweder auf dem Dach oder auch auf dem Hausgrundstück montiert und gewinnen so Energie. Allerdings produziert eine Photovoltaik Anlage Gleichstrom. Damit der Strom für den Haushalt genutzt werden kann, muss dieser vorher in einen Wechselstrom umgewandelt werden. Dafür benötigt man einen Wechselrichter. Erst dann kann der Strom für den Hausgebrauch genutzt werden bzw. in das Stromnetz eingespeist werden.

Grundsätzlich gilt zu sagen, dass der Stromeigenverbrauch der Stromnetz-Einspeisung vorzuziehen ist. Denn der Vergütungspreis ist wesentlich geringer als der Einkaufspreis. Dies resultiert aus verschiedensten Parametern wie z.B. Netzkosten und Fixkosten der Stromanbieter.

Die Anschaffungskosten² einer PV Anlage mit 18 Modulen belaufen sich in etwa bei 9.500,- Euro. Davon können Sie in etwa 1.600,- Euro an Förderungen abziehen. In der Gesamtheit können Sie pro Jahr inklusive Eigenverbrauch und Einspeisungsvergütung mit einem Ertrag von ca. 500,- Euro rechnen.  Somit ergibt sich eine Amortisationszeit von ca. 16 Jahren.

Größeren Nutzen und somit höheren Ertrag erzielen Sie durch einen hohen Eigenverbrauch. Denn die Einspeisevergütung fällt in Österreich deutlich niedriger aus. Zur optimalen Nutzung ist es auch möglich, Strom als Heizenergie zu nutzen.

Auch Stromspeicher bzw. PV-Speicher erhöhen die Effizienz der Anlage und können den Eigenverbrauch erhöhen.

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen, dass durch die richtige Dimensionierung der Anlagen das Optimum an Sonnenenergie genutzt werden kann. Das heißt, es sollten nur so viele Photovoltaikmodule angeschafft werden, wie zur Deckung des Eigenverbrauchs notwendig sind. Alles darüber hinaus reduziert die Effizienz.

Diese Berechnungen beruhen auf  Daten der Solar Austria und der Geldmarie und dienen als grober Richtwert. Denn durch unterschiedlichste Faktoren wie der Lage des Hauses, variablen Förderrichtlinien je nach Bundesland, der Größe der Anlage und vielem mehr werden Abweichungen entstehen. Damit Sie persönlich zu einer validen Kosten-Nutzenrechnung kommen, ist es notwendig diese individuell für Ihr Haus zu berechnen. Unsere Wienerberger Massivwerthaus Baumeister sind Ihnen dabei gerne behilflich.

Wenn Sie sich gerade in der Hausbau-Planungsphase befinden, können Sie zusätzlich von unserem Hausbau Starterpaket profitieren. Damit erhalten Sie einen 200,- Euro Planungsgutschein für Ihre Entwurfsplanung. Hier geht‘s zu unserem Hausbau-Starterpaket.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Hausplanung.

Massiv schöne Grüße

Ihr Wienerberger Massivwerthaus.

Hausbau_Starterpaket_FB_Blog_18

Quellen: * Austria Solar, ² Geldmarie

By |2018-06-06T08:43:35+00:0006.06.2018|Uncategorized|0 Comments

Leave A Comment